Authentisches Mama-Sein



Authentisch zu sein ist eines meiner grössten Anliegen als Mama.

Als Mama unter vielen anderen Mamas.

Alle haben ihre Kämpfe.

Alle ringen mit sich, ob sie auch wirklich gut genug sind.

Ob sie es auch gut genug machen.

Ob es unverzeihlich ist, wenn es heute mal wieder nur Pasta-Party gibt anstatt des hochwertig gedämpften Gemüse-Bouquets und Tofu. (Deine Kinder werden es dir danken ;) )


Deshalb - weil wir alle unsere Kämpfe kämpfen - möchte ich umso mehr eine Mama sein, die auch mal von ihren Tiefschlägen erzählt und nicht nur von den Höhenflügen. Es gibt bei uns nicht nur die heile Whatsappstatus-Welt - das Foto auf dem alle lachen.

Moment der Glückseligkeit, oh wie kurz bist du!

Bevor ich dich wahrgenommen habe, bist du auch schon wieder vorbei.

Ein Augenschlag.

Romantische Sonnenuntergänge treffen auf volle Windeln und rote Hintern.

Der schönste Waldnachmittag trifft auf Tränen, nur weil das Trottinet auf dem Waldweg nicht läuft.

Und der friedliche Osterbrunch trifft auf Streit um ein geliebtes Spielzeug.


Oh ja. Auch bei uns! Also liebe Mamas: Erzählen wir einander nicht nur die netten Erlebnisse, sondern auch, unsere Challenges. Erinnern wir einander daran, dass jede ihre Grenzen hat. Dass wir alle am Kämpfen sind.

Es ist keiner ein Gefallen getan, wenn man sich gibt, als ob bei sich alles in Ordung wäre. Als ob unsere Küche nicht auch mal überflutet würde, als ob bei unseren Kids das Zähneputzen immer ohne Widerstand klappen würde.


Ich rufe nicht zum Jammern auf! Nein.

Ich rufe auf zu Ehrlichkeit statt Fake-Familienglück. Zu ausgesprochener Ermutigung statt heimlichem Neid.


Denn in dieser anstrengenden, nervenaufreibenden, wunderschönen, ermüdenden und wertvollen Kleinkindphase haben wir alle eine grosse Portion Ermutigung nötig.


Ich möchte dich, liebe Mama, ermutigen. Du machst es gut. Du liebst dein Kind. Du gibst dein Bestes.


Und wenn du merkst, dass du an deine Grenzen stösst, ist das ganz gesund. Denn niemand hat behauptet, wir können es aus uns schaffen. Das kann niemand. (übrigens auch nicht deine Kollegin, bei welcher immer alles so toll aufgeräumt ist) Dafür haben wir ja unseren tollen Gott, der uns in jeder Situation hört. Auch dann, wenn die Tränen kommen vor Erschöpfung und durchwachten Nächten. Auch dann, wenn du keinen Ausweg mehr siehst aus dem Babybrei und der ungewaschenen Wäsche. Auch dann, wenn Streit und Unzufriedenheit dein Herz schwer machen. Er hört dich und gibt dir neue Kraft.

Er sagt dir: Hab keine Angst, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir. Wenn du durch Wasser (oder durch Windelmeere) gehst, werde ich bei dir sein. Ströme (von Tränen deiner Unzulänglichkeit) sollen dich nicht überfluten! Wenn du durch Feuer (und hitzige Auseinandersetzungen mit deinem Kind) gehst, wirst du nicht verbrennen; die Flammen werden dich nicht verzehren! Denn ich bin der Herr, dein Gott, dein Heiland. - nach Jesaja 43


Empfohlene Beiträge

TAGS

JOIN MY MAILING LIST